Bombe in Hohen Neuendorf gesprengt

In Hohen Neuendorf ist am Freitag eine Weltkriegsbombe kontrolliert gesprengt worden. Um 11.21 Uhr detonierte der 250 Kilogramm schwere Blindgänger amerikanischer Bauart, der am Mittwoch an den Havelwiesen gefunden worden war.

Seit 11 Uhr liefen die Vorbereitungen zur Sprengung. Zuvor hatten sich Ordnungskräfte und Feuerwehr vergewissert, dass sich niemand mehr innerhalb des 1000-Meter-Sperrkreises aufhält. Am Freitagvormittag mussten 2000 Einwohner ihre Wohnungen in Hohen Neuendorf und Birkenwerder verlassen. Der Sperrkreis blieb auch nach der erfolgreich verlaufenen Explosion zunächst bestehen, ist aber am Nachmittag wieder aufgehoben worden..

Sturm "Xaver" hat die Pläne von Sprengmeister Jens Simon nicht durchkreuzt. Zwischenzeitlich war erwogen worden, die Aktion zu verschieben. Laut der Stadtverwaltung war das aber nicht nötig. Sprengmeister Simon hatte zuvor erklärt, auch bei starkem Wind planmäßig vorgehen zu können.
Erst am Mittwoch hatte eine Bombensprengung die Kreisstadt Oranienburg in einen Ausnahmezustand versetzt. Für die kontrollierte Explosion der 250 Kilogramm schwere Bombe, die zwischen zwei Wohnblöcken entdeckt worden war, mussten 12.000 Menschen evakuiert werden. Der Bahnhof und Behörden blieben bis zum Nachmittag geschlossen.

(MAZ)

Quelle: www.maerkischeallgemeine.de
21.07.2013